Omloop het Nieuwsblad 2021

Wir mussten abwarten, ob wir wieder Rennen fahren konnten, schließlich war Valencia bereits abgesagt. Aber wir könnten ‚einfach‘ die Saison im Omloop het Nieuwsblad beginnen, ohne Publikum, aber wir könnten es wieder!

 

Nach ein paar guten Trainingslagern war ich bereit dafür. Immer sehr spannend so ein erstes Rennen der Saison, aber in meinem letzten Trainingslager bin ich schon einige Rekorde gefahren und die Rennen, die wir mit dem Team in Spanien gefahren sind, liefen fast fehlerfrei. Ich fühlte mich stärker als je zuvor. Ich denke, dies wird mein erstes Jahr sein, in dem ich alles so gut in Ordnung habe. Mein Core-Training mache ich mindestens 1x pro Woche und beginne eigentlich jeden Morgen mit 10 Minuten Yoga. Außerdem mache ich regelmäßig mein Krafttraining und laufe noch kleine Runden. Ich laufe, weil es mir einfach gut tut. Außerdem schlafe ich regelmäßiger und ernähre mich gesund.

 

Nach dem Trainingslager vergingen die Tage wie im Flug. Zweimal hin und her zur Ridderkerk zum Covid-Test und mit unserer Teampräsentation und der Erkundung von Omloop de Nieuwsblad mitten in der Woche waren wir ziemlich beschäftigt.

Irgendwann während der Erkundung sagte mir Jolien: ‚Demi, das ist ein guter Zeitpunkt, um wegzukommen!‘. „Ach ja?“ Ich sagte „Dann komm“ und hüpfe da Ich stand auf den Pedalen und fühlte Jolien auf meiner Wiese vorbeikommen. Sie erzählte mir, dass es zuerst bergauf ging, dann flach wurde und dann nach einer Linkskurve wieder anfing. Ein schöner Aufstieg, wenn man gute Beine hat! Man behaltet immer noch den Überblick in das erste Teil, aber wenn man es auch schafft, diesen zweiten Schritt voll zu machen, werd man alle verlieren. Das war, was ich bei der Aufklärung ausprobiert habe und das gleiche habe ich dann für das Rennen geplant.

Am Freitag haben wir uns wieder im Hotel versammelt. Hier war mal wieder was neues für uns, denn wir mussten in unseren Zimmern essen. So traf ich meine Teamkollegen vor dem Spiel nur in der Halle des van der Valk Hotels. Ich war mit Chantal im Zimmer, also haben wir für 2 zusammen zu Abend gegessen.

Am nächsten Morgen konnten wir ausschlafen, denn der Start war um 13:45 Uhr.

Nachdem wir entspannt aufgestanden sind, haben wir uns unser Frühstück geholt, ein Buffet, aber anders, da man selbst nichts anfassen darf. Wir zeigten auf das, was wir auf unserem Teller haben wollten, und ein Kellner schaufelte es auf und kehrte dann mit einem überquellenden Tablett in unsere Zimmer zurück.

Um 11:00 hatten wir ein Treffen und wir waren endlich alle zusammen. Die Stimmung stimmte wieder und die Nerven begannen ein wenig hochzufahren. Ich hatte absolut keine Ahnung, dass wir an diesem Nachmittag ein Rennen fahren würden, aber während des Meetings wurde ich immer aufgeregter!

 

Wir hatten den Plan, das Rennen hart zu machen und es nicht zwischen den Anstiegen und Kopfsteinpflasterstreifen stillstehen zu lassen. Und das haben wir an diesem Nachmittag gemacht!

Die ersten 60km schlichen sich dahin und halb unterkühlt starteten wir endlich die ersten Abschnitte. Wir waren wie ein Fels in der Front und haben uns nicht im Stich gelassen. Dann näherten wir uns dem Punkt, auf den Jolien mich bei der Erkundung hingewiesen hatte. Anna war in Führung, nachdem sie eine Weile weggesprungen war. Ich kam mit etwas mehr Geschwindigkeit aus dem Rückwärtsgang an und zögerte keine Sekunde! Wie bei der Aufklärung stand ich auf den Pedalen und flog los! Ein paar versuchten zu folgen, aber ich wusste, dass der 2. Teil der Aufstieg noch bevorstand.

Beim 2. Teil stand ich wieder auf und wie erwartet ließ die Konkurrenz dort nach und ich war weg.

Voller Selbstvertrauen und Motivation nahm ich ein gutes Tempo auf und wusste, dass ich es wahrscheinlich nicht bis ins Ziel schaffen würde (es war noch sehr weit), es hat mir Spaß gemacht. Denn ich wusste auch, dass sie das Spiel jetzt schön hinter mir spielen können. Mit einem so starken Block im Rücken fühlst du dich so stark!

Es wehte etwas Wind, nicht viel, aber der Wind, der da war, war gegen mich. Das hat es mir schwer gemacht.

 

Was mir während dieses Solos eigentlich die ganze Zeit durch den Kopf ging, war: ‚Ich lerne so viel daraus, ich lerne daraus, wie man solo fährt.‘ Denn das muss man durch das Tun lernen.

Als ich am Muur van Geraardsbergen ankam, fühlte ich sie kommen. Nach der Mauer schloss ich mich dem kleinen Peloton an und mit 4 weiteren von uns in dieser Gruppe konnten wir das Spiel wieder spielen. Und das haben wir wieder getan. Anna hat ihren Angriff beim letzten Kopfsteinpflaster gestartet und wir haben sie nie wieder gesehen. Anna gewann mit einem gut platzierten Angriff, Solo und Amy sprintete sehr stark auf den 3. Platz. Unser Tag und erstes Saisonspiel war ein voller Erfolg und konnte nicht schief gehen. ‚Bring es in diese Saison‘ war das, was ich dachte!

 

28.02.2021
Demi Vollering

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.